alphaspirit_shutterstock

Wie Betriebe und Hochschulen voneinander profitieren

Mit dem Technologietransfer ist es nicht ganz einfach. Unternehmen wissen zu wenig über die Forschungsbereiche an Universitäten. Die Professoren wiederum kennen die regionalen Firmen zu wenig. Dabei ist vieles möglich.



Ausgewählte Schwerpunkte Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU)

Für Handwerksunternehmen bieten sich viele lohnenswerte Ansatzpunkte. Im Folgenden listen wir ausgewählte Forschungsbereiche und Projekte samt Ansprechpartner auf.

Fakultät 3: Maschinenbau, Elektro- und Energiesysteme

Der Lehrstuhl Qualitätsmanagement bietet eine Kooperation zwischen Unternehmen und Studierenden im Rahmen eines Semesterprojektes an. Gewinner sind beide Seiten. Die Studierenden lernen am praktischen Beispiel die Anwendung strukturierter Methoden zum Aufdecken von schlummernden Reserven und Fehlern in den Arbeitsabläufen eines Unternehmens kennen. Der Unternehmer bekommt seine Prozesse optimiert.

https://www.b-tu.de/fg-qualitaetsmanagement/

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Ralf Woll
Telefon: 0355 69 39 46
E-Mail: woll@b-tu.de



Der Lehrstuhl Automatisierungstechnik betreibt das Innovationszentrum Moderne Industrie (IMI) Brandenburg, das klein- und mittelständischen Unternehmen in Brandenburg bei der Bewältigung der Herausforderungen unterstützt, die sich aus der zunehmenden Automatisierung und Digitalisierung der Unternehmensprozesse ergeben. Themen, die für das Handwerk eine Rolle spielen: Kennzeichnung von gefertigten Teilen (z.B. Fenstern), um eine Verwechslung beim Verladen auf Baustellen zu vermeiden. Qualitätskontrolle: Überprüfung der Abmessungen von Bauteilen z.B. von Betondecken, bevor diese teuer beschichtet werden. Das spart Kosten.

http://www.imi4bb.de/TransferI4/#transf-i4-home

Kontakt:
Dipl. Inf.-Oliver Stecklina
Telefon: 0355 69 2643
E-Mail: oliver.stecklina@b-tu.de



Das Institut für Maschinenbau und Management forscht im Bereich der integrierten Gebäude- und Produktionsplanung. Unternehmen und deren Prozesse bergen häufig zahlreiche Potenziale, die in vielen Fällen nicht erkannt werden oder aus verschiedenen Gründen nicht gehoben werden können. Die Ansätze spielen insbesondere dann eine Rolle, wenn die eigene Produktion erweitert werden soll.

https://www.b-tu.de/fg-fabrikplanung/

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Peggy Näser
Telefon: 03573 85 418
E-Mail: naeser@b-tu.de



Am Institut für Elektrische Systeme und Energielogistik geht es um das Management regionaler Energieversorgungsstrukturen. Das Thema ist besonders interessant für Elektrotechniker, Installateur- und Heizungsbauer und Energieberater.

Worum geht‘s? Die Energiewende überwindet die alte Trennung in Erzeuger und Verbraucher von Strom- und Wärme und schafft einen neuen Typus, der beides sein kann: den Prosumer.
Für Verbraucher wichtig ist: Intelligente Stromzähler und Hausgeräte – kurz: das sogenannte „Smart Home“ – machen den Energieverbrauch sichtbar, sorgen für den flexiblen Energieeinsatz und motivieren so zum Energiesparen. Flexibilität ist in Zukunft das A und O. Wichtiger Wegbereiter für diese Möglichkeiten ist die Digitalisierung.

https://www.b-tu.de/fakultaet3/fakultaet/institute-fachgebiete

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Hirschl
Telefon: 03573 85 534
E-Mail: bernd.hirschl@b-tu.de

Fakultät 6: Architektur, Bauingenieurwesen und Stadtplanung

Am Institut für Bauphysik und Gebäudetechnik geht es unter anderem um schwimmende Architektur. Im Lausitzer Seenland auf dem Geierswalder See gibt es solche schwimmenden Häuser, die ein Handwerksbetrieb entwickelte. Aus bautechnischer (Materialeinsatz), bauphysikalischer (Wohnkomfort) und gebäudetechnischer (autarke Strom-, Wärme- und Wasserversorgung) Sicht ist das Thema für verschiedene Gewerke interessant.

https://www.b-tu.de/fg-bauphysik/forschung/schwerpunkte

Kontakt:
Prof. Dr. Horst Stopp
Telefon 0355 5818-812
E-Mail: horst.stopp@hs-lausitz.de



Technologietransfer an der Technischen Hochschule Wildau

Ziele und Aufgaben

Aufgabe ist es, den Technologietransfer zwischen Brandenburger Unternehmen und speziell der TH Wildau zu aktivieren und zu initiieren.



Tätigkeitsbereiche
- den Technologiebedarf von Unternehmen, insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), zu wecken und
- darüber hinaus die wirtschaftlichen Potenziale mit dem an der TH Wildau vorhandenen technologischen Wissen besser auszuschöpfen.



Ziel

- die Unternehmen (speziell die KMU) für die Möglichkeiten und Chancen von FuE-Projekten mit der TH Wildau aber auch anderen Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Land Brandenburg sensibilisieren,

- FuE-Projekte zwischen der TH Wildau und Unternehmen des Landes Brandenburg initiieren
Patententwicklung vorantreiben und eine Patentverwertung für viele innovative Unternehmen ermöglichen

Mehr Informationen dazu finden Sie auf den Internetseiten der TH Wildau unter  http://www.transferpass.de/

Kerstin Drechsler

Telefon 0355 59015-43
Telefax 0355 7835-310
drechsler--at--hwk-cottbus.de



Dr. Heiko Vesper
Betriebsberater

Telefon 03375 2525-63
Telefax 03375 2525-62
vesper--at--hwk-cottbus.de