Florian Bröcker

25 Jahre FilmFestival Cottbus

Als „eines der weltweit führenden Schaufenster für Filme aus der früheren Sowjetunion und den Staaten des Warschauer Paktes“, wie das Branchenmagazin „The Hollywood Reporter“ das Filmfestival Cottbus betitelte, wird auch im Jubiläumsjahr wieder der Blick nach Osten gerichtet.

Kern des Filmfestivalprogramms sind der Wettbewerb Spielfilm, der Wettbewerb Kurzspielfilm und der U 18 Deutsch-Polnische Wettbewerb Jugendfilm, der von der Handwerkskammer Cottbus gestiftet wird. Insgesamt kommen vom 3. bis 8. November rund 160 Filme aus etwa 40 Ländern in 13 verschiedenen Sektionen zur Aufführung.

Die Filmemacher hoffen auf die Gunst des Publikums und nicht zuletzt auf ein wohlwollendes Urteil der Festival-Jurys. Insgesamt werden über 77.000 EUR an Preisgeldern vergeben. Ein Grund mehr für Regisseure, Produzenten und Schauspieler auf eine der „Lubina“ (sorbisch für „die Liebreizende“) genannten, gläsernen Preisskulpturen zu hoffen.

Filmfestival
Verlagsanstalt

In den einzelnen Sektionen werden wieder einmal Themen angepackt, die für reichlich Diskussionsstoff sorgen: So wird in einer speziellen Filmreihe der Islam in Osteuropa fernab von Debatten um Fundamentalismus und „heiligen Krieg“ beleuchtet. Der „Fokus“ richtet sich auf das „Osteuropa der Städte“ und betrachtet die Metropolen verschiedener Länder und deren Umgang mit Phänomenen wie Landflucht, Stadtflucht und Gentrifizierung. Herausforderungen, vor denen nicht nur osteuropäische Länder stehen.

Die Reihe „globalEAST“ schaut, wie schon in den vergangenen Jahren, in eine etwas andere Himmelsrichtung: dieses Jahr sind hier die Niederlande Thema. „Den Kurs des Dialogs verfolgen wir auch in diesem Jahr weiter“, so Festivaldirektor Bernd Buder. „So wird es neben Einblicken in das polnische und russische Filmschaffen auch ein Deutsch Polnisch-Russisches Filmforum mit dem Titel ‚Wandel der Erinnerung‘ geben. Wir sind sehr froh, dass sich als prominente Podiumsdiskussions-Teilnehmerin Marianne Birthler angekündigt hat.“

Weitere Prominenz wird unter anderem mit Oscar-Preisträger und Ehrenpräsident István Szabó sowie etlichen Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und natürlich der Filmbranche erwartet.

Alle Informationen zum Filmfestival finden Sie unter www.filmfestivalcottbus.de