Syda Production_Fotolia

Fördermöglichkeiten Ausbildung

Einstiegsqualifizierung - Handwerk packt an!

Einstiegsqualifizierung ist ein Sonderprogramm für bisher nicht vermittelte Jugendliche und ein Anreiz für Handwerksbetriebe den Jugendlichen eine Chance zu geben. Handwerksbetriebe erhalten auf Antrag bei der örtlichen Agentur für Arbeit die monatliche Einstiegsqualifizierungsvergütung (maximal 231,00 €) erstattet. Gleichzeitig übernimmt die Agentur für Arbeit den pauschalisierten Gesamtversicherungsbeitrag.

Die Einstiegsqualifizierung dauert sechs bis zwölf Monate. Inhalte und Tätigkeiten sind eng an die staatlichen Ausbildungsberufe geknüpft. Zur praktischen Durchführung stehen Qualifizierungsbausteine in vielen Handwerksberufen zur Verfügung. Einstiegsqualifizierung = Türöffner zur Ausbildung

Vorteile für den Jugendlichen:
Jugendliche, die bisher trotz Vermittlungsbemühungen keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, können:

  • unabhängig vom Schulzeugnis zeigen, was in ihnen steckt
  • einen Ausbildungsberuf, einen Betrieb und das Berufsleben kennen lernen

Vorteile für die Ausbildungsbetriebe:

  • Betriebe lernen ihren Nachwuchs näher kennen
  • Einschätzung der Leistungsfähigkeit ist präziser als über Schulzeugnisse

Idealerweise dient die Einstiegsqualifizierung dem nahtlosen Übergang in eine Ausbildung im kommenden Ausbildungsjahr! Sollten Sie Interesse an der Durchführung einer Einstiegsqualifikation haben, können Sie den Vermittlungsauftrag im Anhang herunterladen und an die Handwerkskammer Cottbus senden.

Haben Sie einen geeigneten Bewerber gefunden und möchten die Antragsunterlagen für die Einstiegsqualifizierung zugesandt bekommen, wenden Sie sich bitte an die Handwerkskammer Cottbus

Sabine Kurth
Ausbildungsberaterin

Telefon 0355 7835-166
Telefax 0355 7835-288
kurth--at--hwk-cottbus.de



Verbundausbildung

Um die Attraktivität der dualen Berufsausbildung zu erhöhen und somit ein leistungsfähigeres Ausbildungssystem zu gewährleisten, werden Maßnahmen durch das Land Brandenburg gefördert, die dazu dienen:

  • die Ausbildungsbereitschaft von Betrieben zustärken
  • die Ausbildungsqualität am Lernort Betrieb zu
    verbessern
Förderelement Allgemeine Verbundausbildung

Darüber kann ein Betrieb, der einzelne Teile der
betrieblichen Ausbildung nicht selbst vermitteln
kann, einen Verbund mit einem anderen Betrieb
oder einer Ausbildungsstätte bilden.

Modul Zusatzqualifikationen / Schlüsselkompetenzen,
Prüfungsvorbereitung
  • Vermittlung von Schlüsselkompetenzen, insbesondere zu interkulturellen Schwerpunkten, Spracherwerb und zu mehr Toleranz
  • Durchführung von fachspezifischen Lehrgängen zu Prüfungsvorbereitung
Umfang und Höhe der Förderung

Modul Verbundausbildung
   29,70 € /Tag /Lehrling

Modul Zusatzqualifikationen/Schlüsselkompetenzen
   35,10 € /Tag /Lehrling

Modul fachspezifische Prüfungsvorbereitung
    28,35 € /Tag /Lehrling

Investition in Ihre Zukunft
Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF) und das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

ESF Logoleiste
EU/Land Brandenburg

Silke Bossenz
Mitarbeiterin Akademie des Handwerks

Telefon 0355 59015-15
Telefax 0355 7835-314
bossenz--at--hwk-cottbus.de

Antje Lehnigk
Mitarbeiterin Akademie des Handwerks

Telefon 035753 235-16
Telefax 035753 235-28
lehnigk--at--hwk-cottbus.de

zu den geförderten Maßnahmen  



Begabtenförderung

Wer kann sich für die Förderung bewerben?
  • wer eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen hat und
  • die Berufsabschlussprüfung mit der Durchschnittsnote 1,9 oder besser bestanden hat oder
  • bei überregionalen beruflichen Leistungswettbewerben die Plätze 1 – 3 belegt hat oder
  • eine besondere Qualifizierung durch einen begründeten Vorschlag des Arbeitgebers oder der Berufsschule nachweisen kann und
  • zum Aufnahmezeitpunkt jünger als 25 Jahre ist (durch Anrechnung von Grundwehr- oder Zivildienst, Elternzeit u. a. kann die Aufnahme auch bis zu drei Jahre später erfolgen)
    Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht!
Wo können Sie sich bewerben?

Ansprechpartner in allen Fragen der „Begabtenförderung“ ist die zuständige Stelle, bei der Ihr Berufsausbildungsvertrag eingetragen ist bzw. war.

Wie wird gefördert?

Als Stipendiatin/Stipendiat können Sie innerhalb von drei Jahren Zuschüsse von derzeit insgesamt 7.200 Euro für Weiterbildungen beantragen – bei einem Eigenanteil in Höhe von 10 Prozent der förderfähigen Kosten pro Maßnahme.

Was wird gefördert?
  • die Teilnahme an anspruchsvollen Maßnahmen zum Erwerb beruflicher Qualifikationen,
  • die Vorbereitung auf Prüfungen der beruflichen Aufstiegsfortbildung,
  • die Teilnahme an anspruchsvollen Bildungsmaßnahmen, die der Entwicklung fachübergreifender und allgemeiner beruflicher oder sozialer Kompetenzen oder der Persönlichkeitsbildung dienen,
  • berufsbegleitende Studiengänge, die auf Ausbildung oder Berufstätigkeit der Stipendiatin/des Stipendiaten fachlich/inhaltlich aufbauen.

Hinweis: Bereits begonnene Weiterbildungen können unter besonderen Voraussetzungen bezuschusst werden!

Wer zahlt?

Die Mittel für das Förderprogramm stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung bereit. In seinem Auftrag führen die Kammern und zuständigen Stellen das Förderprogramm durch.

Cornelia Schütze
Mitarbeiter Akademie des Handwerks

Telefon 0355 7835-142
Telefax 0355 7835-286
schuetze--at--hwk-cottbus.de





Unterstützung für Unternehmen und deren Lehrlinge - "Ausbildung statt Fehlstart"

Häufig stehen der Ausbildung organisatorische Herausforderungen, Sprach- oder Lernschwierigkeiten im Wege. Die Assistierte Ausbildung unterstützt Sie daher bei der Ausbildung von Jugendlichen mit Förderbedarf oder Ausbildungshemmnissen.

Wer ist zuständig?

Die Auswahl der Teilnehmenden erfolgt durch die zuständige Beratungsfachkraft der Agentur für Arbeit bzw. Integrationsfachkraft des Jobcenters. Betriebe, die an der Assistierten Ausbildung teilnehmen möchten, können ihr Interesse entweder dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter melden.

Aufgaben der Handwerkskammer

Die Handwerkskammer ist zuständige Stelle für die betriebliche Ausbildung und steht Ihnen für alle Fragen vor und während der Ausbildung gern zur Verfügung. Der Ausbildungsbegleiter der Assistierten Ausbildung stimmt sich mit dem Ausbildungsberater der Kammer ab.

Alle Informationen zur Assistierten Ausbildung finden Sie hier

Martina Schaar
Grundsatzfragen Berufsausbildung/Prüfungswesen

Telefon 0355 7835-158
Telefax 0355 7835-286
schaar--at--hwk-cottbus.de



Ausbildungsbegleitende Hilfe

Die Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) richten sich an Auszubildende, deren erfolgreicher Ausbildungsabschluss aufgrund schulischer und/oder persönlicher Schwierigkeiten gefährdet ist.

Schlechte Noten, Lernschwierigkeiten, fehlendes Grundlagenwissen, Sprachprobleme oder Prüfungsängste sind oft  Gründe für Ausbildungsabbrüche. Durch individuellen Stützunterricht und sozialpädagogische Betreuung werden Defizite beseitigt und Kompetenzen ausgebaut. Die sozialpädagogische Betreuung hilft bei persönlichen Problemen der Auszubildenden, die den Ausbildungserfolg gefährden können.

Ausbildungsbegleitende Hilfen können vom ersten Tag der Berufsausbildung gewährt werden. Die Hilfen finden begleitend zur Ausbildung in der Freizeit der Auszubildenden statt. Für Auszubildende und Ausbildungsbetriebe fallen dabei keine Kosten an. 

Beantragt werden können die ausbildungsbegleitenden Hilfen bei der zuständigen Agentur für Arbeit durch den Auszubildenden, aber auch durch den Ausbildungsbetrieb.

 

Elke Mann
Ausbildungsberaterin

Telefon 0355 7835-172
Telefax 0355 7835-288
mann--at--hwk-cottbus.de

Sabine Kurth
Ausbildungsberaterin

Telefon 0355 7835-166
Telefax 0355 7835-288
kurth--at--hwk-cottbus.de

Christian Jakobitz
Ausbildungsberater (Inklusion)

Telefon 0355 7835-164
Telefax 0355 7835-286
jakobitz--at--hwk-cottbus.de

Martina Schaar
Grundsatzfragen Berufsausbildung/Prüfungswesen

Telefon 0355 7835-158
Telefax 0355 7835-286
schaar--at--hwk-cottbus.de

Dranbleiben! - Mit VerA schaffst du die Ausbildung

Wofür steht eigentlich die Abkürzung VerA?

"VerA" steht für "Verhinderung von Abbrüchen und Stärkung Jugendlicher in der Berufsausbildung durch SES-Ausbildungsbegleiter". VerA will verhindern, dass Jugendliche eine begonnene Ausbildung abbrechen.

An wen richtet sich VerA?

VerA hilft dir bei Problemen während der Ausbildung, zum Beispiel, wenn:

  • du mit dem Stoff in der Berufsschule überfordert bist,
  • du Angst hast, die Prüfungen nicht zu schaffen
  • deine Deutschkenntnisse nicht ausreichen
  • du Probleme in der Familie oder mit deinem Freund oder deiner Freundin hast,
  • du Streit mit deinem Chef oder Ausbilder hast,
  • du unzufrieden mit deiner Berufswahl bist.
Wie hilft VerA?

VerA organisiert für dich eine Ausbildungsbegleiterin oder einen Ausbildungsbegleiter, der oder die dich so lange begleitet, wie du Hilfe brauchst. Ausbildungsbegleiter sind Männer und Frauen im Ruhestand, die jahrzehntelange Lebens- und Berufserfahrung mitbringen.

Ansprechpartner:
cottbus@vera.ses-bonn.de

Martina Schaar
Grundsatzfragen Berufsausbildung/Prüfungswesen

Telefon 0355 7835-158
Telefax 0355 7835-286
schaar--at--hwk-cottbus.de

Sabine Kurth
Ausbildungsberaterin

Telefon 0355 7835-166
Telefax 0355 7835-288
kurth--at--hwk-cottbus.de

Elke Mann
Ausbildungsberaterin

Telefon 0355 7835-172
Telefax 0355 7835-288
mann--at--hwk-cottbus.de

Christian Jakobitz
Ausbildungsberater (Inklusion)

Telefon 0355 7835-164
Telefax 0355 7835-286
jakobitz--at--hwk-cottbus.de