codiarts.

Ausbildungspreis 2017 geht nach Massen-Niederlausitz

In der Staatskanzlei Potsdam standen heute acht Vertreter von brandenburgischen Unternehmen im Mittelpunkt. Für ihre Vorreiterrolle in Sachen Nachwuchsausbildung wurden sie von Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke, Wirtschaftsminister Albrecht Gerber und Arbeitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt mit dem Brandenburgischen Ausbildungspreis 2017 ausgezeichnet. Einer der begehrten Preise ging dabei an die Medizintechnik & Sanitätshaus Harald Kröger GmbH nach Massen-Niederlausitz.

Das Unternehmen aus dem Kammerbezirk der Handwerkskammer Cottbus (HWK) hat sich gegenüber 80 Mitbewerbern durchgesetzt. Geschäftsführerin Petra Kröger-Schumann bietet als moderne Arbeitgeberin seit Jahren ein umfassendes Ausbildungskonzept. Mit Azubi-Projekten, Azubi-Tagen, Spezialworkshops, Zusatzqualifikationen, Praktika in anderen Unternehmen oder im Ausland, Fördergruppen, Karriereberatung und sogar Kinderbetreuung werden Jugendliche während ihrer Ausbildung unterstützt.

"Das Unternehmen zieht alle Register, um Jugendlichen zu ermöglichen, ihre Ausbildung mit besten Ergebnissen abzuschließen. Es ist nicht nur die Quantität, sondern die Qualität, die beeindruckend ist", begründet Knut Deutscher, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Cottbus die Preisvergabe an das Handwerksunternehmen. Aktuell beschäftigt die Medizintechnik & Sanitätshaus Harald Kröger GmbH über 230 Mitarbeiter und bildet 16 junge Menschen aus, die sich mit ihrem ganzen Können für die Gesundheit einsetzen.

Hintergrund:

Bereits zum 13. Mal wurde der "Brandenburgische Ausbildungspreis" verliehen. Ausgezeichnet werden Betriebe, die kontinuierlich und mit Qualität ausbilden, innovative Ausbildungselemente nutzen, sich ehrenamtlich engagieren und auch benachteiligten Jugendlichen eine Ausbildung ermöglichen. In diesem Jahr hatten sich 83 Unternehmen beworben. Acht von ihnen wurden mit dem Ausbildungspreis geehrt, der jeweils mit 1.000 Euro zur Unterstützung der betrieblichen Ausbildung dotiert ist.