Landesausbildungspreis f├╝r die Autohaus Cottbus GmbH
medienlabor GmbH/Benjamin Maltry

Autohaus Cottbus holt Landesausbildungspreis

Die Autohaus Cottbus (AHC) GmbH hat am heutigen Donnerstag den brandenburgischen Ausbildungspreis erhalten. Das Unternehmen ist seit 1953 in Cottbus ansässig. Mit der politischen Wende im Jahr 1990 war es der damals 29-jährige Ingenieur und Betriebsleiter Hagen Ridzkowski, der die Vision hatte, Mercedes nach Cottbus zu holen.

Obwohl damals noch keiner einschätzen konnte, ob es in Cottbus einen Markt für Mercedes gibt.  Heute ist das Autohaus mit Hauptsitz in Cottbus und weiteren sechs Standorten das größte Autohaus zwischen Berlin und Dresden, und die einzige unabhängige Mercedes Benz – Vertretung in Ostdeutschland. Ein wirtschaftlicher Leuchtturm der Lausitz und des Landes Brandenburg insgesamt.

„Das Unternehmen ist überdurchschnittlich engagiert, gerade auch im Hinblick auf die Ausbildung von Nachwuchskräften“, sagte HWK-Hauptgeschäftsführer Knut Deutscher in seiner Laudatio. „Das Autohaus Cottbus wählt den umgekehrten Weg: Nicht die Interessenten bewerben sich bei der Firma, das Unternehmen bewirbt sich bei potentiellen Lehrlingen, den Schülerinnen und Schülern. Ob regelmäßiges Azubi-Gespräch, Prämien für den Azubi des Monats, spezielle Azubi-Ansprechpartner in der Führungsebene, Gesundheitsförderung bis hin zu Massagen oder eine Kennenlernreise für Auszubildende – nichts bleibt unversucht, um die möglichen künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch wertschätzende Gesten an das Unternehmen zu binden.“

 Zum Ausbildungspreis

80 Unternehmen haben sich in diesem Jahr für den Preis beworben. Grid sm-4