MLUL, Dagmar Schott

Chancen für umweltbewusste Handwerksbetriebe

Umweltpartnerschaft Brandenburg wird bis Ende 2020 fortgesetzt

Am 8. März 2016 wurde die Vereinbarung zur Fortschreibung der Umweltpartnerschaft Brandenburg von Umweltminister Jörg Vogelsänger, Wirtschaftsminister Albrecht Gerber und drei Vertretern der Brandenburger Wirtschaft in der Staatskanzlei unterzeichnet und wird nun zum dritten Mal (bis Ende 2020) fortgeschrieben. Ralph Bührig, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Potsdam und Geschäftsführer des Handwerkskammertages des Landes Brandenburg, unterzeichnete stellvertretend für die drei Brandenburger Handwerkskammern. "Die Umweltpartnerschaft Brandenburg ist ein zentrales Netzwerk für den Austausch zwischen unseren Betrieben und den umweltpolitischen Akteuren des Landes. Deshalb begrüßt das Handwerk die Fortsetzung dieser Partnerschaft. Gerade das daran geknüpfte Brandenburger Umweltsiegel ist ein wichtiges Instrument, den betrieblichen Umweltschutz im Handwerk zu forcieren", sagte Ralph Bührig.

Das Brandenburger Umweltsiegel ist ein vereinfachtes Umweltmanagementsystem und richtet sich an Handwerksbetriebe, die Ihre Umweltleistungen freiwillig verbessern wollen. Gleichzeitig ist es ein wichtiges Werkzeug, um die betriebliche Umweltleistung in der Herstellung, bei den Produkten und Dienstleistungen zu fördern.

Die Handwerkskammern des Landes Brandenburg setzen sich dafür ein, dass diese freiwilligen Leistungen von der Landesregierung zukünftig noch stärker honoriert werden, z.B. durch Erleichterungen beim Verwaltungsvollzug. Zudem erhalten die Träger des Brandenburger Umweltsiegels gegenwärtig von der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) erhöhte Zuschüsse auf die Förderung von Investitionsvorhaben.

Die weitere Ausgestaltung der Umweltpartnerschaft ist zentrale Aufgabe einer ständigen Arbeitsgruppe, der alle Kooperationspartner angehören und die mindestens viermal jährlich tagt. Dabei ist die zielgerichtete Vereinfachung des Umweltrechts auf Landesebene sowie die Reduzierung der Regelungsdichte zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Brandenburg ein wichtiger Arbeitsinhalt der Arbeitsgruppe.

Nähere Informationen zur Umweltpartnerschaft Brandenburg und zum Brandenburger Umweltsiegel sind auf den Internetseiten des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL) zu finden.

Ansprechpartner

Axel Bernhardt
Technischer Berater
Telefon 0355 7835-157
Telefax 0355 7835-284
Mail bernhardt@hwk-cottbus.de

Hintergrund

Die Umweltpartnerschaft Brandenburg ist eine Kooperation zwischen der Landesregierung und den Spitzenverbänden der Wirtschaft des Landes Brandenburg - den Handwerkskammern (HWKs), den Industrie- und Handelskammern (IHKs) und der Vereinigung der Unternehmerverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB). Sie wurde 1999 erstmals gegründet und dient der engen Zusammenarbeit von Wirtschaft und Landesregierung in der Umwelt- und Wirtschaftspolitik. Durch eine stärker ökologisch ausgerichtete Wirtschaftsweise sollen die Brandenburger Unternehmen zum Erreichen der Energie-, Umwelt- und Nachhaltigkeitsziele Brandenburgs beitragen. Durch ressourceneffizientes und umweltbewusstes Wirtschaften soll zudem die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe erhöht und die Wertschöpfung und Beschäftigung im Land Brandenburg maßgeblich gesteigert werden.

Bild Axel Bernhardt

Axel Bernhardt

Technischer Berater

Altmarkt 17
03046 Cottbus
Telefon 0355 7835-157
Telefax 0355 7835-284
bernhardt--at--hwk-cottbus.de