Das Technologie-Transfer-Netzwerk des Handwerks

Derzeit unterstützen 45 Technologie-Transfer-Stellen der Handwerkskammern und Fachverbände mit 71 Beauftragten für Innovation und Technologie (BIT) die Einführung von Innovationen und die Integration neuer Technologien in die betriebliche Praxis. Auf Grund der Vielzahl von Technologien und der fachlichen Schwerpunktbildung der BIT hat sich das Technologie-Transfer-Netzwerk des Handwerks - ein Unterstützungssystem auf Gegenseitigkeit - herausgebildet. Die koordinierende Zentrale Leitstelle für Technologie-Transfer im Handwerk ist beim Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik an der Leibnitz Universität Hannover (HPI) angesiedelt www.hpi-hannover.de/tt-netzwerk . Weitere Informationen stehen auch auf der zentralen Beratungs- und Informationsplattform des ZDH www.bistech.de/ zur Verfügung.

Die Beauftragten für Innovation und Technologie der Handwerkskammern beraten Handwerksbetriebe besonders zu den fachlichen Schwerpunkten "Informationstechnologien" und "Elektronischer Geschäftsverkehr", aber auch zu Schutzrechten im Zusammenhang mit innovativen Ideen, zu den Anforderungen sowie Vor- und Nachteilen von Managementsystemen und zu den vielfältigen Fördermöglichkeiten. Bei Fragestellungen zu einem der vielen anderen Fachgebiete kann bei Bedarf auf die Kompetenz anderer Berater im bundesweiten Technologie-Transfer-Netzwerk des Handwerks zurückgegriffen werden, um eine schnelle individuelle Problemlösung zu finden.

Die Arbeitsschwerpunkte bei Begleitung, Betreuung und Umsetzung von Innovationsvorhaben:

  • Beratung zu Möglichkeiten der finanziellen Förderung von Vorhaben zur Verwirklichung innovativer Ideen und zur Einführung neuer Technologien
  • Initiierung von Kooperationen zwischen Wissenschaftseinrichtungen und Handwerksunternehmen
  • Informationsveranstaltungen und fachspezifische Workshops
  • Online-Datenbankrecherchen zu neuen Technologien, Produkten, Verfahren und Trends; Vermittlung von Recherchen zu Marktdaten und Patenten
  • Kurz- und Projektberatungen
  • Know-how- und Expertenvermittlung
  • Medienberatung - Information zum Thema E-Commerce (elektronischer Geschäftsverkehr)
  • Qualitätsmanagementberatung und Fördermöglichkeiten
  • Vermittlung von Qualifizierungen, Schulungen und Weiterbildung von Fachpersonal
  • Zuliefer- und Dienstleistungskatalog des deutschen Handwerk - Service für alle Handwerksbetriebe; Datenerfassung und Präsentation der Leistungen im Internet (bundesweiter ZDH-Katalog)

Auf Grund der Vielzahl von Technologien und der fachlichen Schwerpunktbildung der Technologie-Berater hat sich das Technologie-Transfer-Netzwerk – ein Unterstützungssystem auf Gegenseitigkeit – herausgebildet.

Das Handwerk braucht den technologischen Wandel heute mehr denn je. Deshalb sind die handwerklichen Organisationen und Institutionen aufgefordert, Technologie-Transfer als strategischen Instrument für den Fortbestand vieler Handwerksbetriebe in einer globalisierten Wirtschaft einzusetzen. Die Betriebe benötigen darüber hinaus die gesamte Breite des Beratungswesens im Handwerk. Denn die beste Technik nützt den Handwerksbetrieben nur, wenn sie sich betriebswirtschaftlich rechnet. Unternehmerisches Denken und Handeln muss im Mittelpunkt der Bemühungen nach Finanzierungswegen, neuen Produkten, Dienstleistungen und zukunftsfähigen betrieblichen Strukturen stehen.

Die Zentrale Leitstelle (ZLS) im Heinz-Piest-Institut koordiniert und steuert das Technologie-Transfer-Netzwerk geführt im

www.bistech.de/