JiSIGN - Fotolia

Handwerkskammer und ZAB arbeiten bei Fachkräften enger zusammen

Die ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) und die Handwerkskammer Cottbus (HWK) bauen ihre Zusammenarbeit aus. Künftig werden beide Institutionen bei der Fachkräftesicherung intensiv kooperieren. Eine entsprechende Vereinbarung ist jetzt in Cottbus unterzeichnet worden.

ZukunftsAgentur und Handwerkskammer wollen Unternehmen bei der Suche nach Bewerberinnen und Bewerbern sowie Jugendliche bei der Suche nach geeigneten Ausbildungsangeboten gemeinsam unterstützen. Dafür wird die Handwerkskammer die Ausbildungsplatzangebote ihrer Lehrstellenbörse im Fachkräfteportal Brandenburg veröffentlichen. Das Fachkräfteportal wird von der ZAB betrieben. Mit der Zusammenarbeit werden die Reichweite der Ausbildungsplatzangebote deutlich erhöht und die Transparenz des brandenburgischen Arbeits- und Ausbildungsmarktes verbessert.

Das Land Brandenburg begrüßt ausdrücklich diese Kooperation: Dazu Arbeitsministerin Diana Golze: „Noch wie waren die Chancen auf einen betrieblichen Ausbildungsplatz für die Jugendlichen so gut wie heute. Betriebe suchen händeringend junge Menschen, die Interesse an handwerklichen, innovativen Berufen haben und ihre beruflichen Perspektiven in Brandenburg sehen. Für uns ist diese Kooperation daher wichtig und richtig.“

„Fachkräfte sind das Fundament unserer wirtschaftlichen Zukunft. Deswegen begrüße ich die engere Zusammenarbeit von ZAB und Handwerkskammer Cottbus bei der Fachkräftesicherung sehr“, sagte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber. „Das ist ein wichtiger Schritt, um junge Menschen im Land zu halten und ihnen die hier angebotenen, attraktiven beruflichen Perspektiven aufzuzeigen. Die Unternehmen tun gut daran, sich als gute Arbeitgeber auch online aktiv um Nachwuchs zu bemühen.“

ZAB-Geschäftsführer Dr. Steffen Kammradt betonte: „Brandenburger Unternehmen bieten gerade jungen Menschen tolle Job- und Entwicklungschancen. Viele Angebote sind aber noch nicht bekannt genug. Das wollen wir gemeinsam mit der Handwerkskammer ändern. Durch die Kooperation wird das Fachkräfteportal um die vielseitigen Ausbildungsangebote im Handwerk bereichert. Vorteil für die Handwerksbetriebe: Ihre Ausbildungsangebote werden bekannter und einer breiteren Zielgruppe zugänglicher gemacht. Das kommt allen Seiten zugute.“

„Die Sicherung des Berufsnachwuchses ist entscheidend für die Zukunft des Handwerks“, sagte Knut Deutscher, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Cottbus. „Nur wenn wir es schaffen, genügend geeignete junge Leute für das südbrandenburgische Handwerk zu gewinnen, sie zu qualifizierten Fachkräften auszubilden und sie im Handwerk zu halten, können wir die Basis für die Leistungsfähigkeit- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen sichern. Da müssen wir auch neue Wege gehen.“

Der brandenburgische Ausbildungsmarkt hat sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Die Chancen für junge Menschen, einen Ausbildungsplatz zu erhalten und auch in dauerhafte Beschäftigung übernommen zu werden, waren selten so gut. Das Fachkräfteportal Brandenburg bietet einen Überblick zu Lebens- und Karrierechancen in Brandenburg. Bereits hunderte Brandenburger Unternehmen nutzen das vor drei Jahren im Rahmen des Projekts „Regionalbüros für Fachkräftesicherung“ aufgebaute Portal, um ihre Stellen- und Ausbildungsangebote zu offerieren. Derzeit sind über das Portal rund 3.000 Stellen- und Ausbildungsplatzangebote in Brandenburg zu finden. Das Projekt „Regionalbüros für Fachkräftesicherung“ wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

www.fachkraefteportal-brandenburg.de

Alle freien Lehrstellen aus dem südbrandenburgischen Handwerk gibt es hier .

Bild für Relaunch 2017

Michel Havasi

Pressearbeit

Altmarkt 17
03046 Cottbus
Telefon 0355 7835-200
Telefax 0355 7835-283
havasi--at--hwk-cottbus.de