Senftenberg Arbeitsagentur Portr┬┐t Sven Mochmann
RASCHE FOTOGRAFIE
Senftenberg Arbeitsagentur Portr¿t Sven Mochmann

"So viele Stellen wie nie"

Es wird zunehmend keine Frage der Branche sondern eher eine Frage des notwendigen Qualifikationsniveaus, die darüber entscheidet, ob Stellen schnell besetzt werden können oder nicht. Das sagt Sven Mochmann, Leiter der Agentur für Arbeit Senftenberg.

Im Deutschen Handwerksblatt (DHB) gibt er Auskunft über die Leistungen des Arbeitgeberservice.

DHB: Die Zahl der Arbeitslosen in Südbrandenburg ist so gering wie seit der Wende nicht mehr. Der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit muss derzeit also vieles richtig machen. Was genau ist der Arbeitgeber-Service eigentlich?

Mochmann: Im Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit sind Arbeitsmarktspezialisten tätig, die im Kern das Ziel verfolgen, passgenau Arbeitssuchende und offene Arbeitsstellen sowie Ausbildungssuchende und offene Ausbildungsstellen zusammen zu bringen.

DHB: Wie viele Mitarbeiter sind in diesem Bereich beschäftigt?

Mochmann: Aktuell sind 76 Mitarbeiter im Arbeitgeber-Service beschäftigt.

DHB: Mit welchen Maßnahmen helfen Sie Unternehmen, Ihre freien Stellen mit Fachkräften zu versorgen?

Mochmann: Das Geschäft der Ausbildungs- und Arbeitsstellenbesetzung ist in den letzten Jahren deutlich komplexer geworden. Die Spezialisten des Arbeitgeber-Service sind deshalb zunehmend gefordert, über eine gute Arbeitsmarktberatung den Unternehmen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, um Fachkräfte am Markt zu gewinnen und mit geeigneten Maßnahmen Fachkräfte zu halten bzw. Fachkräfte in den Unternehmen zu entwickeln.

Die Beratung des Arbeitgeber-Service kann je nach Bedarf eine Beratung zur Lage und Entwicklung des Arbeitsmarktes, zu Besetzungsstrategien von Ausbildungs- und Arbeitsstellen, zur Gestaltung von Arbeitsplätzen, Arbeitsbedingungen und der Arbeitszeit von Arbeitnehmern und Auszubildenden, zur betrieblichen Aus- und Weiterbildung, zur Eingliederung von förderungsbedürftigen Auszubildenden und Arbeitnehmern und zu Leistungen der Arbeitsförderung umfassen.

DHB: Muss ein Unternehmer zu Ihnen ins Haus kommen oder gehen Ihre Mitarbeiter auch zu den Firmen, um sie zu beraten? Welchen Stellenwert hat die Online-Bearbeitung von Vorgängen?

Mochmann: Ich empfehle allen Betrieben mit einem Beratungsbedarf, einen Termin am Ort des Geschehens – also im Betrieb selbst – zu vereinbaren, damit am Ende der Beratung ein auf den Betrieb individuell zugeschnittenes, passgenaues Angebot stehen kann. Die allermeisten Unternehmen werden ihren Betriebsbetreuer des Arbeitgeber-Service kennen und den direkten Draht zu ihm haben. Alternativ kann unter der gebührenfreien Arbeitgeberhotline 0800 4555520 jederzeit ein Beratungstermin vereinbart werden.

Die Online Bearbeitung ist aus meiner Sicht ein absolutes Zukunftsthema, das im Moment noch deutlich ausbaufähig ist. Aktuell nutzen etwa 20 Prozent der Betriebe dieses Angebot. Klein- und mittelständische Unternehmen sind hier leider unterdurchschnittlich beteiligt. Auch hier bietet der Arbeitgeber-Service den Betrieben Beratung und Unterstützung bei der Einrichtung und Betreiben eines Online-Kanals zur Arbeitsagentur an.

DHB: In welchen Branchen werden Stellen schnell wieder besetzt, in welchen dauert es länger?

Mochmann: Es wird zunehmend keine Frage der Branche sondern eher eine Frage des notwendigen Qualifikationsniveaus, die darüber entscheidet, ob Stellen schnell besetzt werden können oder nicht. Die Laufzeit der Stellen, die ein Fachkräfteniveau voraussetzen, hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. So sind im Moment im Agenturbezirk mit mehr als 4.200 offenen Arbeitsstellen so viele Stellen unbesetzt, wie noch nie seit der Wende. Klein- und mittelständische Unternehmen brauchen bei der Entwicklung geeigneter Strategien zur Fachkräftesicherung besondere Unterstützung. Der Arbeitgeber-Service ist deshalb auf kleine und mittlere Betriebe ausgerichtet.

DHB: Wie lange dauert es im Schnitt, bis eine freie Stelle in Südbrandenburg wiederbesetzt werden kann?

Mochmann: Durchschnittlich sind Stellen im Agenturbezirk 72 Tage vakant.

DHB: Welche finanziellen Förderinstrumente für Unternehmen gibt es?

Mochmann: Alle Förderinstrumente der Fachkräftesicherung und –gewinnung aufzuzählen würde wahrscheinlich den Rahmen sprengen. Die Spezialisten im Arbeitgeber-Service können je nach Bedarfslage Angebote von Rekrutierungsinstrumenten, wie z.B. ein Betriebspraktikum (Maßnahme im Betrieb), eine Einstiegsqualifizierung oder einen Eingliederungszuschuss und Beschäftigungssicherungsinstrumenten, wie z.B. die Förderung der betrieblichen Weiterbildung von Geringqualifizierten und beschäftigten älteren Arbeitnehmer anbieten.

DHB: Wird der Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt aus Ihrer Sicht auch in 2016 anhalten?

Mochmann: Wir gehen für dieses Jahr von einem leichten Beschäftigungszuwachs knapp unter dem Bundes-/Landestrend und einer weiter sinkenden Arbeitslosenzahl aus.

Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.arbeitsagentur.de
Kostenfreie Telefonnunmmer des Arbeitgebersevice: 0800/4555530.