Arbeitsministerin Susanna Karawanskij
Johanna Bergmann

Susanna Karawanskij zu Gast im regionalen Handwerk

Seit 2016 ist die Handwerkskammer Cottbus (HWK) Partner und Projektträger im IQ "Integration durch Qualifizierung" Netzwerk Brandenburg und berät zur beruflichen Anerkennung. An einem solchen Beratungsgespräch wird am kommenden Dienstag Susanna Karawanskij, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, teilnehmen. Sie informiert sich über die Ergebnisse der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung in Südbrandenburg.

Ziel des IQ Netzwerkes ist es, die Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund nachhaltig zu verbessern. Für die Unternehmen der Region ist der Fachkräftemangel zu einem großen wirtschaftlichen Hemmnis geworden. Fachkräftepotenziale bleiben vielfach ungenutzt, auch weil zahlreiche Beschäftigte mit ausländischen Qualifikationen nicht in ihrem erlernten Beruf arbeiten können. Die berufliche Anerkennung kann hier Abhilfe schaffen.

Bei der Handwerkskammer Cottbus erhalten Anerkennungssuchende aus allen Herkunftsländern eine kostenfreie Beratung. Diese wird auf Deutsch, Englisch, Polnisch oder Russisch angeboten. Im Zeitraum von 2016 bis 2018 konnten durch das Teilprojekt über 1.500 Beratungen in den vier Landkreisen Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neiße und der Stadt Cottbus durchgeführt werden.

Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).

 Termin:

Dienstag, 26. März, 16 bis 17.30 Uhr
Handwerkskammer Cottbus,
Außenstelle Königs Wusterhausen
Cottbuser Straße 53a, 15711 Königs Wusterhausen



Lukasz Kocur
Projektleiter

Telefon 0355 7835-177
Telefax 0355 7835-281
kocur--at--hwk-cottbus.de