Walz und Studium im Ausland: Chance oder unnötiger Stress?

Den eigenen Horizont erweitern, fremde Kulturen kennen lernen, neue Erfahrungen sammeln - und das alles weit weg von Zuhause. Ein Studium im Ausland oder die Gesellenwanderung ist für viele junge Menschen eine aufregende Perspektive. Doch hilft das Lernen in der Fremde beruflich weiter und wie kann dieses Vorhaben finanziert werden? Brandenburgs Wissenschaftsministerin diskutiert dazu mit Vertretern aus der Wirtschaft und einem Wandergesellen.

Termin:
Donnerstag, 26. Mai, 17 Uhr
Tierpark Cottbus, Tierpark-Gaststätte
Kiekebuscher Straße 5, 03042 Cottbus
(Zufahrt über Wirtschaftseingang)

Zum Auftakt des Projektes "Gesellen auf der Walz" initiiert die Handwerkskammer Cottbus (HWK) die gemeinsame Podiumsdiskussion "Lernen in der Fremde". Dabei soll es vor allem um das Studium im Ausland sowie die Gesellenwanderung gehen. Die Teilnehmer sprechen über Voraussetzungen und Finanzierungsmöglichkeiten einer solchen Reise, gehen auf Vorstellungen und Erfahrungen sowie den Nutzen der erworbenen Fähigkeiten ein.

An der Gesprächsrunde im Cottbuser Tierpark beteiligen sich:
- Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
- Michael Mannel, stellvertretender Leiter des Büros für Internationale Beziehungen der BTU Cottbus-Senftenberg und Koordinator für Austauschprogramme
- Erik Schmidt, Leiter des Anlagenabstellungsmanagements und der Montagekoordination bei der BASF Schwarzheide
- Manuel Heinze, ehemaliger Wandergeselle
- Dr. Christoph Schäfer, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Cottbus

Moderiert wird die Gesprächsrunde von Jan Vesper, Moderator bei radioeins. Die Veranstaltung ist kostenfrei.