Dr. Steffen Kammradt Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH WFBB
DAVID MARSCHALSKY/WFBB

"Wir dürfen keine Zeit verlieren"

Ganz Europa schaut auf Deutschland und das Megaprojekt Energiewende

Innerhalb Deutschlands ist die Lausitz wie ein Brennglas, wo die Transformation in einer Region stattfindet, in der sowohl konventionelle Energieträger und erneuerbare Energieträger mit dem jeweiligen Know-how gleichzeitig da sind.

„Die Lausitz leistet einen gewaltigen Beitrag zur Energiewende. Wenn dies gelingt, kann es sein, dass wir ein Vorbild für anderen Regionen in Europa werden. Die Kompetenzen in Energie und Industrie sind starke Botschaften,  mit denen wir für die Lausitz werben“, sagt Dr. Steffen Kammradt, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB).

„Die Lausitz ist eine Region, in der Industrie geschätzt wird und in der Industrieansiedlungen willkommen sind.  Das ist längst nicht in allen Regionen Deutschlands so. Die Grundlagen für industrielle Entwicklung sind in der Lausitz sehr gut.“

Gut sind auch die Grundlagen, wenn es um das Thema Innovations- und Technologietransfer geht. Für das Gelingen des Strukturwandels ist auch die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft essentiell. „Die BTU Cottbus-Senftenberg hat eine ausgezeichnete inhaltliche Angebotsvielfalt für die gesamte Region“, so Steffen Kammradt. Das werde jetzt ergänzt durch neue außeruniversitäre Einrichtungen, die sich in der Lausitz niederlassen.

„Die Chancen sind groß. Die Region sucht ihre Zukunftsthemen: Sie hat große Kompetenzen in der Energietechnik und sie bekommt jetzt Unterstützung durch weitere Forschungsansiedlungen. Wir sind alle klug beraten, keine Zeit zu verlieren und diese Aktivitäten nach Kräften zu unterstützen.“

Michel Havasi
Pressearbeit

Telefon 0355 7835-200
Telefax 0355 7835-283
havasi--at--hwk-cottbus.de