Vinzent Jost Böhme Lehrling des Monats September 2019
Profi-Foto Kliche

Angehender Bäcker mit Köpfchen und dem richtigen Händchen

Vinzent Jost Böhme aus Forst ist Lehrling des Monats

Sehr gute Zwischenprüfungsergebnisse, motiviert und auch noch handwerklich talentiert: Vinzent Jost Böhme ist ein Glücksfall für die Bäckerei- Konditorei Merschank e.K. aus Forst (Lausitz). Der 18-jährige angehende Bäcker liebt seinen Beruf. Er sei vielseitig wie kaum ein anderer, sagt der Forster. Für seine Leistungen wurde er zum Lehrling des Monats September gekürt. Die Auszeichnung vergaben die Handwerkskammer Cottbus und deren Versorgungswerk.

In der 9. Klasse kreuzten sich die Wege von Vinzent Jost Böhme und der Bäckerei und Konditorei Merschank das erste Mal. "Ich hatte ein Praktikum im Betrieb gemacht. Das hat mir so gut gefallen, dass für mich da schon feststand, dass ich Bäcker werden will", so der Lehrling des Monats. Gesagt, getan. Nach der 10. Klasse bewarb er sich im Handwerksbetrieb, wurde angenommen und ist nun im dritten Lehrjahr.

An seinem Beruf gefällt ihm die Vielseitigkeit am besten. "Theoretisch kann ich jeden Tag etwas anderes machen", sagt Vinzent Jost Böhme. "Ich darf viel an Rezepten und Backverfahren ausprobieren und bin sehr froh, dass ich von meinem Meister so gefördert werde."

Bäckermeister Klaus Merschank, Inhaber des Familienunternehmens, ist von seinem Lehrling sehr angetan. "Er kann selbstständig arbeiten, hat das nötige Feingefühl in den Händen, kann mit dem Laptop umgehen und blickt gern über den eigenen Tellerrand hinaus. Die Leistungen in der Schule stimmen ebenfalls. Er ist schon etwas ganz Besonderes." Vinzent Böhme durchläuft im Unternehmen alle Bereiche und hat nach Aussage seines Chefs alle Voraussetzungen, um nach der Ausbildung den Meister zu machen und sich zu einer Führungskraft zu entwickeln. Die braucht der Handwerksbetrieb mit seinen rund 90 Mitarbeitern, um die Zukunft in guten Händen zu wissen.

Auch der Lehrling des Monats hat seine Karriereplanung fest im Blick. Erst einmal einen guten Gesellenabschluss machen, dann Erfahrungen sammeln und die Meisterschule absolvieren. Das ist der Masterplan.