HWK Cottbus

Die Stimmung ist gut, Vorsicht ist geboten

Der Erholungskurs des südbrandenburgischen Handwerks hat sich 2011 in ein stabiles Wirtschaftswachstum gewandelt. Unsere Betriebe erhielten von allen Seiten Nachfrageimpulse – insbesondere durch die spürbar gestiegene Binnennachfrage. Der Aufwärtstrend erfasste fast alle Gewerke. Entsprechend gut ist die Stimmung.

Doch Vorsicht ist geboten. Das Handwerk kann sich nicht von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abkoppeln. Für 2012 sind die Prognosen sehr zurückhaltend. Die zum Teil deutlich gestiegenen Energie-, Rohstoff- und Spritpreise belasten unsere Betriebe. Mit der Energiewende werden zudem erhebliche Kosten auf den Mittelstand zukommen. Letztlich bleibt abzuwarten, wie sich die Schuldenkrise in Europa auf die heimische Wirtschaft auswirkt. Wir sind jedoch fest davon überzeugt, dass unsere Betriebe auch diese Herausforderungen meistern werden. Die Handwerkskammer Cottbus wird die Zukunft als Interessenvertreter und Dienstleister für ihre Mitgliedsbetriebe auch weiterhin aktiv mit gestalten.

Grundlage dafür ist die engagierte Mitarbeit in den Gremien und Ausschüssen. Diese wurden im Jahr 2011 neu gewählt. Am 28. November wurde Bäckermeister Peter Dreißig von der Vollversammlung für weitere fünf Jahre als Präsident der Handwerkskammer Cottbus (HWK) gewählt. Es ist seine dritte Amtszeit. Neben dem Familienunternehmer wurden auch seine bisherigen Vizepräsidenten, Hans-Joachim Waury und Karsten Drews, im Amt bestätigt. Bei der Wahl zum Vorstand wurden sechs Mitglieder wiedergewählt. Drei neue Handwerker bereichern in den kommenden fünf Jahren die Arbeit dieses Gremiums.

Wir danken allen, die uns auf den vielen Arbeitsfeldern unserer Tätigkeit im Jahre 2011 tatkräftig unterstützt haben.