DIN EN 1090 - praxisgerecht für Handwerksbetriebe

Die Einführung der Norm DIN EN 1090 ändert einiges für den Metallbau. Fachbetriebe müssen bei Schweißarbeiten im bauaufsichtlichen Bereich europaweit gültige technische Standards erfüllen. Die Handwerkskammer veranstaltet einen Workshop, in dem die Anforderungen, die an einen Handwerksbetrieb für die Umsetzung und Zertifizierung gestellt werden, vermittelt werden.

Aufträge für Metallbauten (z. B. geschweißte Stahltragwerke) dürfen mit der Norm nur noch an Fachbetriebe vergeben werden, welche die normativen Anforderungen erfüllen und von einer anerkannten Stelle geprüft und zertifiziert sind. Am 1. Januar 2011 ist die DIN EN 1090 offiziell in Kraft getreten! Zurzeit gelten noch beide Normen, die DIN EN 1090 und die DIN 18800. Diese Koexistenzphase endete am 1. Juli 2014.

Gerade für Kleinbetriebe ist es eine Herausforderung, die neuen und teils nicht bekannten Normen und Vorschriften so im Betrieb umzusetzen, dass diese die Qualitätsanforderungen nach der neuen Norm erfüllen. Denn spätestens ab 01.Juli 2014 müssen alle Betriebe, die tragende Stahlbauteile fertigen, vom Geländer bis zur Brücke, Ihre werkseigene Produktionskontrolle nach DIN EN 1090-1 zertifizieren lassen und sich an die Regelungen der neuen Norm halten!

Die erforderliche Betriebsprüfung kann über Zertifizierungsgesellschaften problemlos erfolgen

 

Zielgruppe:
.....mitarbeitende Firmeninhaber, Meister, Schweißaufsichtspersonal oder Mitarbeiter mit vergleichbarer Qualifikation aus Handwerksbetrieben des Metallbaus, die im bauaufsichtlichen Bereich tätig sind.

Es werden Handlungshilfen und konkrete Hinweise zur Erstellung des Handbuchs für die Zertifizierung gegeben. Bereitgestellte Unterlagen unterstützen die Teilnehmer bei der Umsetzung der DIN EN 1090 im Betrieb.

Ansprechpartner: Sylvia Ast

Ast

Sylvia Ast

Berufsbildungs- und Technologiezentrum

Schorbuser Weg 2
03051 Cottbus
Telefon 0355 59015-13
Telefax 0355 59015-55
ast--at--hwk-cottbus.de