fotomek - Fotolia

Energieverbrauch senken - ohne Sanierung geht es nicht!

Die Energieeffizienz in Gebäuden ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für das Erreichen der ambitionierten Ziele der Energiewende.

Immerhin entfallen 40 % des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland auf den Gebäudebereich. Warmwasser sowie Raumwärme haben dabei mit 80 % den größten Anteil am Verbrauch. Gerade bei älteren Gebäuden besteht häufig dringender Sanierungsbedarf, um die hohen Energiekosten in den Griff zu bekommen.

Gut 66 % der Bestandsbauten in Brandenburg sind vor 1989 gebaut worden. Sie sind häufig noch nicht oder kaum energetisch saniert. Für das Fachhandwerk bedeutet das noch viel Arbeit in den kommenden Jahren.

Immerhin will die Bundesregierung bis 2050 einen - klimaneutralen Gebäudebestand - erreichen. Dabei bedeutet klimaneutral, dass Gebäude nur noch einen geringen Energiebedarf haben und dieser überwiegend durch Erneuerbare Energien gedeckt werden soll. Die Anforderungen an die Handwerker dürften auch zukünftig noch weiter ansteigen.

Kunden erwarten in diesem Bereich Lösungen aus einer Hand. Für die Planung und Umsetzungen von Sanierungsmaßnahmen sind neben fachlichem Wissen aus mehreren Gewerken auch rechtliche Kenntnisse sowie Förderberatung gefragt. Gebäudeenergieberater sind hier die richtigen Ansprechpartner bei der Planung und Umsetzung von energetischen Maßnahmen.

Mit der Fortbildung zum Gebäudeenergieberater/-in (HWK) sind Sie für die Zukunft gut gerüstet und erfüllen die hohen Anforderungen für die Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste (dena-Liste).

Die nächste Fortbildung zum Gebäudeenergieberater startet am 07.02.2014.
Melden Sie sich hier an!

Fron

Thomas Fron

Berufsbildungs- und Technologiezentrum

Schorbuser Weg 2
03051 Cottbus