Matej Kastelic_shutterstock

Freie Fahrt für Elektroautos: Förderprogramm von Ladesäulen gestartet

Ab sofort können Anträge auf Förderung für die Errichtung von Ladesäulen für Elektroautos gestellt werden. Mit Förderprogramm der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV) sollen so bis zu 15.000 Schnell- und Normalladestationen aufgebaut werden. Dafür stehen bis 2020 rund 300 Millionen Euro zur Verfügung.

Mit dem ersten Aufruf werden bis zu 10 Mio. Euro Fördermittel für Normalladeinfrastruktur bereitgestellt sowie bis zu 2.500 Schnellladepunkte gefördert. Dabei sind die Anträge bis zum 28. April 2017, 12 Uhr einzureichen.



Kriterien für die Förderung

Es gelten für den ersten Aufruf folgende Förderungen:

  • Normalladepunkte bis einschließlich 22 Kilowatt max. 40 Prozent bis höchstens 3.000 Euro pro Ladepunkt
  • Schnellladepunkte max. 40 Prozent bis höchstens 12.000 Euro pro Ladepunkt kleiner als 100 Kilowatt bzw. bis zu max. 40 Prozent bis höchstens 30.000 Euro pro Ladepunkt ab einschließlich 100 Kilowatt

Ergänzend wird der Netzanschluss pro Standort mit einem prozentualen Anteil von bis zu max. 40 Prozent bis höchstens 5.000 Euro für den Anschluss an das Niederspannungsnetz bzw. bis zu max. 40 Prozent bis höchstens 50.000 Euro für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz gefördert.



Antragsstellung

Anträge sind über das easy-Online Portal einzureichen (https:// foerderportal.bund.de/easyonline ). Bei der Erstellung der Anträge sind die im Formular hinterlegten Ausfüllhinweise zu beachten. Die für die Antragstellung notwendigen Unterlagen sind auf der Homepage der BAV Aurich genannt. Diese müssen für die Antragstellung
im pdf-Format über das easy-Online Portal eingereicht bzw. hochgeladen werden.

Die Anträge werden entsprechend des zeitlichen, vollständigen Einganges bewilligt.