Meisterfeier in Lehde Renate Rossow Dirk Rossow
HWK Cottbus

Handwerk ehrt 166 goldene und diamantene Meister

Staatssekretär und Landrat überreichen Jubiläumsurkunden

Die Handwerkskammer Cottbus (HWK) ehrt einmal im Jahr langjährige Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister mit dem Goldenen Meisterbrief (50 Jahre Meister) oder dem Diamantenen Meisterbrief (60 Jahre Meister). Da die feierliche Übergabe der Ehrenurkunden 2020 aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte, sind in diesem Jahr zwei Veranstaltungstermine geplant.

Die Leistungen des Handwerks würdigen Staatssekretär Hendrik Fischer, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg und Siegurd Heinze, Landrat des Oberspreewald-Lausitz-Kreises.

Eingeladen sind 166 Handwerksmeister aus 45 Berufen, wobei das Friseur-, Maler- und Tischlerhandwerk besonders stark vertreten sind. "Meine tiefste Hochachtung und mein Dank gilt den Jubilaren. Sie haben in ihrem Arbeitsleben viele Wandel miterlebt und auch selbst gestaltet. Wir bezeugen Ihnen mit dieser Ehrung den Respekt, den das Handwerk in Südbrandenburg und die Handwerkskammer Cottbus Ihnen für Ihr Lebenswerk entgegenbringt", sagt HWK-Präsident Peter Dreißig.

"Die heute Ausgezeichneten haben in über 50 bzw. 60 Berufsjahren handwerkliches Wissen an die nachfolgenden Generationen weitergegeben und damit entscheidend dazu beigetragen, dass es in Brandenburg heute einen grundsoliden Handwerksstand gibt. Trotz zeitweise ungewisser und schwieriger wirtschaftlicher Bedingungen war und ist auf das Handwerk immer Verlass", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer. "Dass auch jetzt, nach den schwierigen Bedingungen der Corona-Krise, im Handwerk teilweise sogar ein Personalzuwachs zu verzeichnen ist, verdanken wir nicht zuletzt dem langjährigen Engagement und dem guten Ruf des Brandenburger Handwerks. Das macht Mut für die Zukunft. Damit auch in 50, 60 oder 70 Jahren Nachwuchshandwerker von heute bei einer Veranstaltung wie dieser gewürdigt werden können, betreibt das Land Brandenburg aktive Nachwuchsförderung, unter anderem durch finanzielle Anreize wie der Meistergründungprämie", fügte der Staatssekretär hinzu.



Friseurfamilie aus Leidenschaft und Berufung

Ihren Diamantenen Meisterbrief wird auch Friseurmeisterin Renate Rossow entgegennehmen. Sie entstammt einer wahren Friseurdynastie – Eltern, Ehemann, Schwiegervater, Schwester, Nichte und Schwägerin sind allesamt Friseure. 1960 legte sie ihre Meisterprüfung ab und war damals mit gerade einmal 20 Jahren die jüngste Meisterin des Bezirkes. Im Januar 1977 wurde für Renate Rossow und ihren Mann Lothar ein lang ersehnter Traum war, als sie endlich einen eigenen Salon in der Branitzer Siedlung eröffnen konnten.

Bis heute brennt die Diamantene Meisterin für ihren Beruf: "Der Friseur ist ein herrlicher, kreativer Beruf. Ich würde ihn immer wieder erlernen", schwärmt Renate Rossow. Mit dieser Leidenschaft bildete sie über die Jahre hinweg etwa 50 Jugendliche aus, die regelmäßig zu den Besten gehörten und bei Leistungswettbewerben überzeugten.

"Ich war immer mit jüngeren Leuten zusammen, das hat mich fit gehalten", so die heute 82-Jährige Friseurmeisterin über ihre Vitalität. Neben ihrer Arbeit war sie 15 Jahre in der Meisterausbildung tätig und engagierte sie sich aktiv in der Innung. Der Salon in der Forster Straße in Cottbus wird seit 1995 von Friseurmeister Dirk Rossow und damit von der nächsten Generation erfolgreich geführt. Mit seinem Team steht er für Trendfrisuren und modische Haarschnitte.

 Termin

Dienstag, 27. Juli 2021, 10 Uhr und 16 Uhr
Hotelanlage Starick
An der Dolzke 4-6, 03222 Lehde (Spreewald)



 Hintergrund:

Neben den 166 Diamantenen und Goldenen Meistern werden zur Festveranstaltung außerdem ein Diamantenes, drei Goldene und vier Silberne Ehrenzeichen sowie zweimal der Titel Ehrenobermeister verliehen. Diese Auszeichnung erhalten Persönlichkeiten, die sich seit Jahren ehrenamtlich für das Handwerk einsetzen.