Umfrage

Handwerksbetriebe wünschen sich teilweise Aufhebung der Corona-Beschränkungen

Umfrage der HWK Cottbus / Mehrheit würde Schutzmasken tragen

Zwei Drittel der Handwerksbetriebe in Südbrandenburg wünschen sich, dass die Corona-Beschränkungen im Land ab dem 20. April zumindest teilweise wieder aufgehoben werden. Das ergab eine Blitzumfrage der Handwerkskammer Cottbus (HWK), an der sich in den letzten zwei Tagen 688 Unternehmen beteiligten. 81 Prozent derjenigen, die ihr Geschäft schließen mussten, wären bereit, Schutzmasken im Arbeitsalltag zu tragen, damit sie ihrem Job wieder nachgehen können.

Anders als Krisen der Vergangenheit hat die Corona-Pandemie sofort gravierende Auswirkungen auf das südbrandenburgische Handwerk. Mittlerweile sind fast alle Gewerke von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise betroffen. „Die Landesregierung hat mit den bisherigen Schritten richtige Zeichen gesetzt“, sagt HWK-Hauptgeschäftsführer Knut Deutscher. Das sehen die befragten Handwerksbetriebe auch so. Rund 75 Prozent sind mit der Arbeit in Potsdam zumindest in weiten Teilen zufrieden.

„Allerdings wäre es an der Zeit, Wege aufzuzeigen, wie die Wirtschaft und das Leben wieder hochgefahren werden sollen. Es ist nötig, verantwortungsvoll kleine Schritte aufzuzeigen, um motivierende Signale der Hoffnung zu senden“, so Knut Deutscher. Das sehen auch die Unternehmen so. 66 Prozent sind für ein Ende der Corona-Beschränkungen. Mehr als die Hälfte (59,6 Prozent) davon plädiert dafür, die Maßnahmen nur teilweise und immer im Einklang mit den Hinweisen der Virologen und Mediziner zu lockern.

Die Unternehmerinnen und Unternehmer selbst würden ihren Teil dazu beitragen. 81 Prozent der Personen wären bereit, Schutzmasken zu tragen, damit sie wieder in ihrem Geschäft arbeiten dürfen.

Die bisher getroffenen Maßnahmen wie Soforthilfe, Kurzarbeit oder Steuerstundung treffen im Handwerk auf positives Echo – sofern sie denn bei den Unternehmen schon eingetroffen sind. Darüber hinaus wünschen sich die Betriebe zum Beispiel eine schnellere Bezahlung von Teil- und Schlussrechnungen bei öffentlichen Aufträgen, eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 100 Prozent oder finanzielle Hilfen für Azubis und Minijobber.

Nach der Corona-Krise setzen die Unternehmen auf eine echte Steuerreform, auf ein Konjunkturpaket und auf eine Senkung des Mehrwertsteuersatzes für Handwerkerleistungen auf sieben Prozent und auf weniger Bürokratie.



Blitzumfrage: Ende der Corona-Beschränkungen? Ihre Meinung ist gefragt!
HWK Cottbus

 www.hwk-cottbus.de/news



Havasi goethe@foto-goethe.com

Michel Havasi
Pressearbeit

Telefon 0355 7835-200
Telefax 0355 7835-283
havasi--at--hwk-cottbus.de