Unbreakable-Fotolia

Inklusion: Wie Unternehmen Potenziale nutzen können

Um Menschen mit Behinderung den Zugang zu Ausbildungs- und Arbeitsplätzen im regionalen Handwerk zu erleichtern, hat die Handwerkskammer Cottbus (HWK) das Projekt "Implementierung von Inklusionskompetenz bei Kammern" gestartet. Derzeit werden sieben Lehrlinge mit Förderbedarf in Betrieben ausgebildet. Einer von ihnen ist seit dem 1. August in der Zimmerei Walter in Golßen beschäftigt.

Viele Arbeitsplätze und Lehrstellen bleiben derzeit in den südbrandenburgischen Handwerksbetrieben unbesetzt. Die Ausweitung inklusiver Beschäftigungsverhältnisse hat dabei großes Potenzial: "Jugendliche mit einem Handicap sind oft sehr motiviert und bringen gute Leistungen in der täglichen Praxis", sagt Christian Jakobitz, Projektleiter Inklusion bei der Handwerkskammer Cottbus. "Zudem identifizieren sie sich in besonderem Maße mit dem Ausbildungsbetrieb."

Davon ist auch Christian Waischus, Zimmerermeister und Inhaber der Zimmerei Walter in Golßen, überzeugt. Seit 1. August beschäftigt er einen Lehrling mit Förderbedarf, der in seinem Betrieb eine Ausbildung zum Ausbaufacharbeiter, Schwerpunkt Zimmerarbeiten, absolviert.

"Nachdem der Jugendliche bereits mehrmals ein Praktikum bei uns gemacht hat, wissen wir um seine Stärken und Schwächen. Die Altgesellen haben sich darauf eingestellt, wie er neue Aufgaben verinnerlicht und erklären ihm, warum sie so ausgeführt werden müssen", berichtet Christian Waischus.

Das Inklusionsprojekt der HWK ist jedoch nicht nur bei der Vermittlung von Lehrstellen aktiv. Qualifizierte Ausbilder stehen den Unternehmen und den Jugendlichen während der gesamten Lehrzeit zur Seite. "Für jeden Auszubildenden mit Förderbedarf werden individuelle Förderpläne entwickelt und kontinuierlich fortgeschrieben", so Christian Jakobitz.

Über das Angebot ist auch Christian Waischus dankbar. "Wir wissen, welche Arbeiten unserem Lehrling Spaß machen, so dass ich im Praktischen kaum Problemfelder sehe. In der Berufsschule stehen wir mit dem Lehrer in Kontakt und können so rechtzeitig zusätzliche ausbildungsbegleitende Hilfen einsetzen", erläutert er seine Maßnahmen zum Gelingen der Ausbildung.

Mehr zum Thema finden Sie hier.

Hintergrund:
Regionale Förderschulen, Jobcenter, die Agentur für Arbeit, der Integrationsfachdienst, das Landesamt für Soziales und Versorgung sowie Träger der Berufsbildung unterstützten als Partner das Inklusionsprojekt der Handwerkskammer Cottbus. Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Christian Jakobitz

Christian Jakobitz

Ausbildungsberater (Inklusion)

Cottbuser Straße 53
15711 Königs Wusterhausen
Telefon 03375 2525-67
Telefax 03375 2525-62
jakobitz--at--hwk-cottbus.de