Inklusion,Handwerk,Tastaur,Tastaur auf welcher Inklusion steht
momius_Fotolia

Kalendertürchen 22: Inklusion im Handwerk

Immer mehr Unternehmen in Brandenburg entdecken, dass Mitarbeiter mit einer Behinderung besondere und oft ungenutzte Potenziale besitzen. Für das Handwerk, das sich auch den Herausforderungen des Fachkräftemangels gegenüber sieht, stellen Menschen mit Behinderungen einen wertvollen Personenkreis am regionalen Arbeitsmarkt dar.



Wussten Sie, dass:

  • Mitarbeiter mit einer Behinderung oftmals eine überdurchschnittliche Motivation und hohe Loyalität besitzen?
  • viele Behinderungen keinen negativen Einfluss auf die Arbeitsleistungen haben oder durch Hilfsmittel problemlos ausgeglichen werden können?
  • oftmals starke Förderleistungen gewährt werden können und Sie die Zahlung der Ausgleichsabgabe vermeiden oder reduzieren können?
  • arbeitslose Menschen mit Behinderung im Schnitt höher qualifiziert als arbeitslose Menschen ohne Behinderung?
  • unterschiedlich zusammengesetzte Teams eine besondere Innovation entwickeln?
  • häufig sehr positive Auswirkungen auf die Arbeitsatmosphäre im Unternehmen spürbar sind?
  • sich durch die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung auch das Image Ihres Unternehmens verbessert, da Kunden Ihr Engagement schätzen?
  • es umfassende Möglichkeiten der Arbeits- und Ausbildungserprobung gibt?


Sie können sich vorstellen:

  • junge Menschen mit einer Behinderung auszubilden oder Praktikumsplätze anzubieten?
  • Menschen mit Behinderung einzustellen oder weiter zu beschäftigen?
  • innovative Wege auf der Suche nach geeigneten Fachkräfte zu gehen?
  • und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen?

 Dann sprechen Sie mich an.

Christian Jakobitz HWK Cottbus

Christian Jakobitz
Ausbildungsberater (Inklusion)

Telefon 03375 2525-67
Telefax 03375 2525-62
jakobitz--at--hwk-cottbus.de



 Weitere Themen aus unserem Weihnachtskalender  finden Sie hier.