Presse
Marco2811 - Fotolia

Kentzler: Bundesrat darf Energiewende nicht weiter blockieren!

Das Handwerk unterstützt die Strompreisbremse. ZDH-Präsident Otto Kentzler fordert in einem Gespräch mit der WAZ (Essen) die Bundesländer auf, den Vorschlag der Bundesregierung zu unterstützen. Kentzler: „Wir können nicht warten, bis der Wahlkampf beendet ist.“

„Die steigenden Strompreise belasten viele Handwerksbetriebe. Ich denke insbesondere an Textilreiniger und Bäckereien, die viel Energie verbrauchen.

Wir fordern daher die Bundesländer auf, mitzuziehen und den Vorschlag der Bundesminister Altmaier und Rösler zu unterstützen. Wir können nicht warten, bis der Wahlkampf beendet ist.

Der Bundesrat darf in der Frage der Energiewende nicht als Blockadeinstrument missbraucht werden. Gerade auch NRW steht hier in der Verantwortung.

Wir können nicht akzeptieren, dass vor allem kleinere und mittlere Betriebe die Kosten für den Einsatz Erneuerbarer Energien zahlen sollen, während große Unternehmen entlastet werden. Es müssen sich alle an den dadurch anfallenden Kosten beteiligen.

Es ist ärgerlich genug, dass der Bundesrat die steuerliche Förderung für die energetische Gebäudesanierung blockiert hat. Das wäre ein hervorragendes Konjunkturprogramm gewesen. Das Thema muss unmittelbar nach der Bundestagswahl wieder auf die Tagesordnung.“

Altmarkt 17
03046 Cottbus
Telefon 0355 7835-444
Telefax 0355 7835-280
hwk--at--hwk-cottbus.de