HWK Cottbus

Objekt gefunden: Gesellen sanieren altes "Hexenhaus"

Jury entscheidet sich für das Gebäude im Cottbuser Tierpark

Im vergangenen Jahr, kurz vor Weihnachten, startete die Handwerkskammer Cottbus (HWK) mit der Suche nach einem geeigneten Gebäude, das 2016 von Gesellen auf der Walz saniert werden könnte. Die Wahl ist getroffen: Im Rahmen des Kulturlandes Brandenburg wird das 56 Jahre alte "Hexenhaus" im Tierpark Cottbus modernisiert.

Dem Aufruf der Handwerkskammer folgten viele interessante Bewerbungen, die es der Jury nicht leicht machten, sich zu entscheiden. Aus den fünf Objekten, die es bis in die Endrunde schafften, wählten die Jurymitglieder das "Hexenhaus" als eines der ältesten Gebäude auf dem Gelände des Tierparks.

"Das Haus ist durchaus eine gestalterisch anspruchsvolle Herausforderung", erklärt Dachdeckermeister Lothar Waske, Leiter der Jury und Vorstandsmitglied der HWK. "Es soll zum neuen Zuhause für zwei Krallenäffchen-Familien werden und ist damit ein nachhaltiges Projekt. Außerdem ist es vom Arbeitsumfang her in den zwei Wochen machbar und die zentrale Lage des Gebäudes machen die Arbeiten für viele Besucher sichtbar", so Lothar Waske.

Zur Umsetzung wird die Handwerkskammer Cottbus im nächsten Schritt zusammen mit dem Tierpark Cottbus in die Planungen einsteigen. Dazu werden vor allem Zimmerer, Maurer und Tischler auf Wanderschaft gesucht, die vom 19. September bis zum 1. Oktober 2016 mithelfen, das "Hexenhaus" zu sanieren. Folgende Arbeiten sind dabei geplant:

  •  Sanierung der Holzfassade
  •  Erneuerung von Teilen des Wandaufbaus
  •  Erneuerung des Fußbodens, der Fenster und der Außentür
  •  Erneuerung des Daches
  •  Bau einer neuen Außenvoliere

Die Planungsfortschritte des "Hexenhauses", alle übrigen Finalisten sowie viele interessante Informationen zum Thema Walz gibt es unter www.die-walz.de.

                                                                                                                          Folgende Persönlichkeiten sind Mitglieder der Jury:

  • Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin Kulturland Brandenburg
  • Angelika Jordan, Leitung rbb-Studio Cottbus
  • Ingo Krüger, Obermeister der Bauinnung Cottbus/Spree-Neiße
  • Andreas Rieger, Vizepräsident der Brandenburgischen Architektenkammer
  • Marion Scheier, DGB Regionsvorsitzende Südbrandenburg/Lausitz
  • Hans-Joachim Stricker, Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg