HWK

Schornsteinfeger sammeln Geld für krebskranke Kinder

Die mittlerweile 10. Glückstour der Schornsteinfeger hatte in Ortrand (Oberspreewald-Lausitz) einen Stopp eingelegt. Dort konnte Schornsteinfegermeister Roland Kaubisch (im Bild) eine Elektro-Fahrrad an Sarah Döring überreichen. Sie hatte durch eine Krebserkrankung im Alter von fünf Jahren ein Bein verloren.

Möglich gemacht hat das E-Bike der Verein ,Schornsteinfeger helfen krebskranken Kindern'. Er organisiert seit zehn Jahren die Glückstour, bei der die Kaminkehrer quer durch das Land fahren und Spenden einsammeln. Mehr als 100.000 Euro waren es im letzten Jahr. Die Schornsteinfegerinnung Cottbus und die Kreisgruppe OSL steuerten jeweils 500 Euro bei.

Mit über einer Millionen Euro gesammelten Spendengeldern für krebskranke Kinder gehört die Glückstour zu den größten privaten Hilfsaktionen in Deutschland. Von Iserlohn waren die Handwerker am 1. Juli auf die mehr als 1000 Kilometer messende diesjährige Strecke nach Dresden gestartet.

Glückstour Schornsteinfeger 2015
HWK