fovito - Fotolia

Umsatzsteuer - Rückwirkende Änderung der Besteuerung bei Bauleistungen

Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg hat in einem Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes ( Beschluss vom 3. Juni 2015 – 5 V 5026/15 ) entschieden, dass Unternehmer,die Bauleistungen an Bauträger erbracht haben, vorerst nicht rückwirkend zur Zahlung der Umsatzsteuer herangezogen werden dürfen, wenn sie im Vertrauen auf die bisherigen Verwaltungsanweisungen § 13b UStG angewendet haben.

Der Bundesfinanzhof hatte mit Urteil vom 22. August 2013 – entgegen der seinerzeitigen Auffassung der Finanzverwaltung – entschieden, dass Bauträger nicht Steuerschuldner im Sinne des § 13b UStG sind. Dies haben viele Bauträger zum Anlass genommen, die Umsatzsteuer von den Finanzämtern zurückzufordern. Die Finanzämter
haben daraufhin die Umsatzsteuer gegenüber den leistenden Unternehmern festgesetzt und sich dabei auf die im Juli 2014 neu geschaffenen Vorschrift des § 27 Abs. 19 UStG berufen, die den Vertrauensschutz für die leistenden Unternehmer in diesen Fällen ausschließt. Die leistenden Unternehmer haben die Möglichkeit, ihre Steuerschuld durch Abtretung ihrer Umsatzsteuerforderung gegenüber dem Bauträger an das Finanzamt zu begleichen.

Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg begründet seinen Beschluss mit erheblichen verfassungsrechtlichen Zweifeln an der Regelung des § 27 Abs. 19 S. 2 UStG. Die endgültige Klärung der Frage, ob der leistende Unternehmer Vertrauensschutz nach § 176 Abs. 2 Abgabenordnung geltend machen kann, bleibt jedoch einem Hauptsacheverfahren vorbehalten, das noch nicht anhängig ist.

Die betroffenen Handwerksunternehmen werden damit vor die Entscheidung gestellt, entweder ihre Rechnungen in Brutto-Rechnungen umzuändern und die Abtretungsregelung in Anspruch zu nehmen. Damit werden sie automatisch zum Schuldner der Umsatzsteuer. Oder aber sie legen gegen den Änderungsbescheid Einspruch ein und machen Vertrauensschutz nach § 176 Abs. 2 Abgabenordnung geltend.

Aufgrund der Argumentation des Finanzgerichts im o.a. Beschluss ergeben sich eine Reihe von Fragen auch für diejenigen Unternehmer, die bereits die Abtretungsregelung in Anspruch genommen haben. Der ZDH hat sich bereits an das Bundesministerium der Finanzen gewendet und um eine kurzfristige Unterredung gebeten, um für die betroffenen Handwerksunternehmen die Konsequenzen zu erörtern, das weitere Vorgehen zu diskutieren und darauf hinzuwirken, dass wirtschaftlich tragfähige und unbürokratische Regelungen für die Unternehmen gefunden werden.

 Quelle: ZDH

Axel Bernhardt

Technischer Berater

Altmarkt 17
03046 Cottbus
Telefon 0355 7835-157
Telefax 0355 7835-284
bernhardt--at--hwk-cottbus.de