HWK Cottbus

Unter "Spannung" zum "Lehrling des Monats"

Kammer zeichnet künftigen Elektroniker aus Lübbenau aus. "Ich habe nach dem Abitur die absolut richtige Wahl getroffen", sagt Benjamin Peschk. Der 23-Jährige aus Lübbenau entschied sich für eine Ausbildung zum Elektroniker und bereut das bis zum heutigen Tag nicht. Mit Einsatz, handwerklichem Geschick und dem nötigen Wissen hat er die Grundlagen für seine berufliche Laufbahn geschaffen. Von der Handwerkskammer Cottbus (HWK) und dem Versorgungswerk der Handwerkskammer Cottbus e.V. wird der angehende Elektroniker als "Lehrling des Monats Dezember" ausgezeichnet.

Termin:
Dienstag, 17. Dezember 2013, 10 Uhr
Elektro-Vorwerk GmbH
Gewerbeparkstraße 14, 03099 Kolkwitz

Benjamin Peschk hätte auch Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik werden können. Doch er wählte die Ausbildung zum Elektroniker, Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik. "Der Beruf bietet mir viel mehr Möglichkeiten, um mich weiter zu entwickeln. Von der Steuerung und Regelung vom Tagebau bis zu Hausinstallationen oder zur Einrichtung von Photovoltaikanlagen: Das Aufgabengebiet ist vielfältig und verlangt einem alles ab", sagt der 23-Jährige, der seine Lehre in der Elektro-Vorwerk GmbH in Kolkwitz absolviert.

Der angehende Handwerker sorgt ebenfalls für Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag, Blitz und Überspannung. "Schon daraus ergibt sich eine große Verantwortung für mein eigenes Handeln, aber auch für Kunden. Ohne logisches Verständnis ist man in diesem Beruf völlig falsch", meint Benjamin Peschk. Tagsüber zeigt er vollen Einsatz im Betrieb. In seiner Freizeit spielt der Lübbenauer Fußball oder unterstützt seinen Vater beim Ausbau des Eigenheims. "Zu tun gibt es eigentlich immer", schmunzelt der Junghandwerker im vierten Lehrjahr.

Bereits im Januar steht mit der Gesellenprüfung die nächste Herausforderung an. Sein Ausbilder weiß um das Potenzial seines Lehrlings. "Benjamin hat sich für die duale Ausbildung im Handwerk entschieden und ist mittlerweile ein Profi auf seinem Gebiet. Es macht sehr viel Spaß, mit ihm zu arbeiten.

Er passt sich ideal ins Unternehmen ein. Seinen Wunsch, nach der Lehre ein Studium aufzunehmen, kann ich nur unterstützen und hoffe, dass er unserem Team im Anschluss erhalten bleibt und es stärkt", betont Firmeninhaber Heiko Schinke.

Über den Beruf:
Als Elektroniker steht man täglich sprichwörtlich unter "Spannung". Wer sich für diesen Beruf entscheidet, hat die Wahl zwischen drei verschiedenen Fachrichtungen: Energie- und Gebäudetechnik, Automatisierungstechnik oder Informations- und Telekommunikationstechnik. Die Ausbildung umfasst 3,5 Jahre. Aktuell erlernen 121 Lehrlinge den Beruf des Elektronikers im südbrandenburgischen Kammerbezirk.

Mitarbeiterin Relaunch 2017

Veronika Martin

Pressearbeit

Altmarkt 17
03046 Cottbus
Telefon 0355 7835-105
Telefax 0355 7835-283
martin--at--hwk-cottbus.de