DOC RABE Media - Fotolia

Unterstützung bei der Existenzgründerberatung durch die DGVU

Existenzgründer sollten sich von einer BG beraten lassen, zum Beispiel über die Unfallversicherung des Unternehmers oder der Unternehmerin selbst, die gerade für Existenzgründer eine hohe soziale Bedeutung hat, oft aber nicht ausreichend bekannt ist. Selbständige und Freiberufler können sich freiwillig bei einer BG gegen das Risiko von Arbeitsunfällen versichern, sofern sie nicht durch Gesetz oder BG-Satzung pflichtversichert sind. Alle Mitarbeiter eines Unternehmens - gleichgültig ob in einem Arbeits-, Ausbildungs- oder sonstigen Dienstverhältnis - sind automatisch gesetzlich unfallversichert. Als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung decken die 35 gewerblichen Berufsgenossenschaften neben dem Risiko eines Arbeitsunfalls auch das Risiko eines Wegeunfalls - auf dem Weg zur Arbeit beziehungsweise zurück - und einer Berufskrankheit ab.

Die DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) hat seit Herbst 2011 das Projekt Existentgründerberatung ins Leben gerufen. Das Projekt hat das Ziel Existenzgründer besser über die gesetzliche Unfallversicherung zu informieren.

Näheres dazu finden Sie hier .