privat

Wort des Meisters

Gorden Aernecke, Innungsobermeister der Gebäudereinigerinnung Brandenburg Ost

Der Beruf des Gebäudereinigers hat viel zu bieten und ist sehr wichtig, doch leider findet er nicht immer die nötige Anerkennung.

Wir als Innung wollen diesen Beruf stärker ins rechte Licht rücken. Allein die Ausbildungsdauer von drei Jahren zeigt, wie umfangreich das benötigte Wissen für die Ausführung dieses Handwerksberufes ist. So werden heute ganz verschiedene hochwertige und zum Teil auch neuartige Materialien in den zu betreuenden Objekten verbaut. Zu wissen, welche Reinigungsmittel und Technologien verwendet werden müssen und können, ist für die Fachkräfte sehr wichtig. Schließlich geht es in diesem Beruf nicht allein um Sauberkeit, sondern auch um Pflege und Werterhalt. Und wer die Ausbildung meistert, hat viele Aufstiegschancen.

Für Fachkräfte ist der Weg zur Führungskraft frei. Zu dem gelten in der Gebäudereinigung Tariflöhne, die über dem Mindestlohn liegen. Sie sind im Arbeitnehmerentsendegesetz festgeschrieben und für alle Betriebe bindend. Die angeboten Leistungen der Betriebe umfassen eine Vielzahl an infrastrukturellen Dienstleistungen, wie zum Beispiel die Unterhaltsreinigung, Glas- und Fassadenreinigung, Industrie- und Maschinenreinigung, Winterdienste, Grünanlagenpflege, Hausmeisterservice und technische Dienstleistungen. Das zeigt wie wichtig die Branche für die Gesellschaft ist.

Wir als Innung und Betriebe wollen unsere Arbeit wieder sichtbar machen und engagieren uns in Gesprächen mit Kunden und Auftraggebern für die Tagreinigung, denn nicht alle Tätigkeiten unterbrechen den Ablauf beim Kunden, ob Teeküchen oder Toiletten zum Beispiel müssten nicht in der Nacht gereinigt werden. Das würde aus unserer Sicht dem Kunden zeigen wie aufwendig die Arbeiten sind und würde zu einer erhöhten Wertschätzung führen.

Ein weiterer wichtiger Punkt hierbei ist auch die Gewinnung von Arbeitskräften, alleinerziehende Eltern hätten die Möglichkeit eine Anstellung zu finden. Bei den Auftraggebern wollen wir natürlich auch das Bewusstsein wecken, nicht immer zum niedrigsten, sondern zum wirtschaftlichsten Preis auszuschreiben. Wer auf Qualität bei der Dienstleistung setzt, profitiert wie erwähnt vom Werterhalt was Kosten einspart. In der Verbandsarbeit wollen wir mehr Mitglieder gewinnen, um ein noch höheres Gewicht bei der Politik und ausschreibenden Stellen zu haben, um die Interessen der Klein- und Mittelständischen Betriebe zu vertreten. Ihnen fehlt hier häufig die Lobby.

Gorden Aernecke (41) ist Gebäudereinigermeister und Innungsobermeister der Gebäudereinigerinnung Brandenburg Ost, sowie Geschäftsführer der Bebra Gebäudemanagement und Service GmbH