Kloster Neuzelle begrüßt Wanderausstellung "HANDwerk"

Wo die alten Mönche dem Handwerk zugeneigt waren

HANDwerk trifft Kultur - dieses Motto gilt nicht nur beim diesjährigen Kulturlandjahr, auch das Kloster Neuzelle lebte zu Christi Himmelfahrt die Handwerkskunst. Mit dabei: die Fotoserie "HANDwerk" des Fotokünstlers Walter Schönenbröcher.

Altes Gemäuer, beeindruckendes Gewölbe, knarrender Holzfußboden - eine ganz besondere Location hat sich die Wanderausstellung "HANDwerk" für ihre Rast im Mai ausgesucht, das Kloster Neuzelle. Im Kalefaktorium des historischen Kreuzganges können Besucher die Schau nun bis zum 27. Mai 2016 bewundern.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 4. Mai kamen interessierte Neuzeller Bürger, darunter auch der Bürgermeister Dietmar Baesler, sowie Vertreter der Handwerkskammer Frankfurt/Oder und Cottbus zusammen, um sich die detailreichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Handwerkerhänden anzuschauen. Der Museumsleiter Dr. Martin Salesch freute sich sehr, mit dem Kloster Neuzelle Gastgeber der Handwerksausstellung zu sein, untermalt sie doch hervorragend den einen Tag später angekündigten Klostermarkt im Stift. Danach zitierte der Direktor des Bereiches Kultur und Marketing, Walter Ederer, in seiner Rede ein Kapitel der um 500 entstandenen Benediktsregeln (Regeln der Mönche) und nannte damit weitere Gründe, warum das Handwerk und somit auch die Ausstellung perfekt ins Kloster passe. Denn schon die Mönche vor Jahrhunderten hatten mit Handwerk zu tun bspw. wurde in den Klöstern fleißig Handwerk betrieben. Unter anderen versuchten sich die Mönche als Brauer von Bier und Wein, beschäftigten sich mit dem Bau von Lampen aus Holz sowie der Kunst der Stuckatur.

Nach einer weiteren Rede des stellvertretenden Hauptgeschäftsführers Dr. Christoph Schäfer sowie Musik der Cottbuser Sängerin Kathrin Jantke, konnten die begeisterten Besucher bei einer Führung durch die Ausstellung viele interessante Hintergrundgeschichten zu den einzelnen Werken erfahren.

Zum ersten Mal in diesem Jahr können die Gäste der Wanderausstellung auch die zu Jahresbeginn bereits angekündigten Intagliotypien bewundern. "Die Intagliotypien waren schon für die 1. Ausstellung geplant, aufgrund einer Erkrankung meines Künstlerfreundes Matthias Körner, der mir die Drucke herstellt, können wir aber erst jetzt die Drucke anfertigen," erklärt Walter Schönenbröcher, "Einige kleinere Probedrucke habe ich aber schon zur Ausstellung nach Neuzelle mitgebracht."

Nach dem Halt in Neuzelle zieht die Ausstellung "HANDwerk" weiter nach Frankfurt/Oder und ist dort ab dem 31. Mai 2016 in der Wandelhalle des Kleistforums zu sehen.