Alexander Raths - Fotolia

Mindestlohn darf Ausbildung nicht verhindern

"Es ist fatal, wenn gerade bildungsschwächeren jungen Menschen negative Anreize durch den gesetzlichen Mindestlohn gesetzt werden", kritisiert ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer in einem Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (20. März 2014). Er plädiert für eine Altersgrenze von 25 Jahren. Zu einer Karenzzeit für Langzeitarbeitslose sagt Wollseifer: "Eine Ausnahme vom Mindestlohn für ein Jahr ist erfolgversprechend."

"Es bleibt dabei: Der einheitliche gesetzliche Mindestlohn wird Verlierer produzieren. Wir erwarten Arbeitsplatzverluste, eine schwierige Jobvermittlung für Langzeitarbeitslose und wir kritisieren vor allem die falschen Anreize für Jugendliche."

Zum vollständigen Artikel