geld, euro, eurostcke, euroschein, geldscheine, turm, stapel, sule, euros, whrung, sparen, ausgeben, finanzen, finanzierung, euroscheine, gestapelt, gold, silber, ein, zwei, viele, stck, menge, eurostck, bank, wohlstand, reichtum, makro, ersparnis, business, wechseln, wechselkurs, europisch, europa, eu, markt, kaufen, verdienen, mnzen, mnzstapel, mnzgeld, kleingeld, mnze, kosten, wirtschaft, steuer, finanzwirtschaft, geldanlage, gutschein, geschenk
grafikplusfoto - Fotolia

Weiterbildungsstipendium auf 8.100 Euro erhöht

Für Absolventen einer dualen Ausbildung lohnt es sich künftig mehr denn je, sich für das sogenannte Weiterbildungsstipendium zu bewerben. Die maximale individuelle Förderhöhe steigt nach Angaben der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) von 7.200 Euro auf 8.100 Euro. Die Änderung gilt ab Jahresbeginn 2020. 



Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Wer sich für das Stipendium interessiert, muss eine abgeschlossene Berufsausbildung haben. Zudem brauchen Bewerber einen Beleg für besondere Leistungen in der Ausbildung oder in der Berufspraxis. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten, etwa ein Gesamtergebnis in der Ausbildungsprüfung von besser als „gut“ oder eine Platzierung unter den ersten drei bei einem beruflichen Leistungswettbewerb auf Landes- oder Bundesebene.

Grundsätzlich dürfen die Bewerber nach Informationen des Bundesbildungsministeriums (BMBF) nicht älter als 24 Jahre sein. Ausnahmen gelten, wenn Absolventen etwa Elternzeiten oder einen Freiwilligendienst nachweisen.

Was muss ich für die Bewerbung tun?

Ansprechpartner in allen Fragen der „Begabtenförderung“ ist die zuständige Stelle, bei der Ihr Berufsausbildungsvertrag eingetragen ist bzw. war.

Was wird gefördert?

Förderfähig sind anspruchsvolle – in der Regel berufsbegleitende – Weiterbildungsmaßnahmen. Dazu zählen fachbezogene berufliche Weiterbildungen und fachübergreifende Qualifizierungen wie etwa Intensivsprachkurse, EDV-Trainings oder Weiterbildungen im kommunikativen Bereich.

Wer ins Stipendium aufgenommen wird, dem stehen über einen Zeitraum von drei Jahren Fördergelder von insgesamt 8.100 Euro zur Verfügung. Sie können zum Beispiel für Lehrgangs- oder auch Prüfungskosten eingesetzt werden. Der Eigenanteil beträgt jeweils zehn Prozent pro Maßnahme, wie das BMBF informiert.

Für welche Qualifizierung das Geld genutzt wird, ist ganz unterschiedlich. Im Handwerk setzen Absolventen die Förderung zum Beispiel oft für Meisterlehrgänge ein.

 Meisterschule

Karriereschub durch Meisterausbildung. Ihre Zukunft. Ihre Entscheidung.



 Begabtenförderung nutzen

Wer eine duale Ausbildung mit Top-Ergebnissen abgeschlossen hat, kann die Begabtenförderung nutzen. Hier gibt es weitere Informationen.



Cornelia Schütze
Mitarbeiter Lehrgangsorganisation

Telefon 0355 7835-142
Telefax 0355 7835-315
schuetze--at--hwk-cottbus.de