Innovationstag Metall 2019 im BTZ
HWK Cottbus

Neueste Technologien beim Innovationstag Metall

Automatisiertes Schweißen, Robotereinsatz und 3D-gedruckte Metallteile: Neue Techniken ermöglichen im Metallhandwerk derzeit einen markanten Innovationssprung nach vorn. Beim 3. Innovationstag Metall im Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Cottbus in Gallinchen nahmen rund 90 Teilnehmer die neuen Anwendungen genauer unter die Lupe.

Geboten wurde eine Mischung aus Fachvorträgen, Vorführungen und Praxisstationen zum Testen. Ein besonders spannendes Feld ist der Einsatz von Schweißrobotern. Sowohl Klein- als auch Serienproduktionen können durch automatisiertes Schweißen hergestellt werden. Doch ab wann lohnt sich der Einsatz eines Schweißroboters und wie funktioniert ein solcher überhaupt? Welche weiteren Innovationen gibt es beim Schweißen? Antworten darauf boten sowohl ein Vortrag als auch die Praxisstation "Robotereinsatz zum Schweißen für den Mittelstand" der Unternehmen EWM AG, Stima GmbH, Fronius, ABICOR BINZEL und Schweißerbedarf Ernst Hampicke.





Wie die Ausbildung von Schweißern der Zukunft aussieht, zeigte die WeldPlus GmbH. Sie hatten mit Soldamatic eine digitale Trainingslösung für Ihre Schweißerqualifizierung mitgebracht. Unter Einsatz von Augmented Reality Technologie werden Fachkräfte von Morgen schnell, effizient, kostengünstig und mit modernsten Lehr- und Lernkonzepten qualifiziert.

Stimmen zum Innovationstag:

Philipp Schreier,  mehrfacher Sieger im Metall-Aktivgasschweißen, interessierte sich besonders für den Schweißroboter: Ich finde diese Entwicklung unheimlich wichtig. Besonders für Arbeiten, die sehr stupide ablaufen und trotzdem eine hohe Stückzahl verlangen.

Nadin Lott, Geschäftsführerin Metallbau Rode: Gerade in Zeiten fehlender Fachkräfte muss man den Trend und die Angebote kennen.